Artikelinfo
Titelbild © Gefunden bei Pixabay
Bisher 148 mal gelesen, davon heute 0 mal
Lesedauer | 4 Minuten

German DE English EN Dutch NL French FR Slovenian SL Turkish TR Greek EL Russian RU Chinese (Simplified) ZH-CN


Ein langfristiger, unfreiwilliger Aufenthalt meinerseits in den letzten 10 Tagen in Bett & Couch haben mich dazu gebracht, mir einmal Gedanken um den Blog-Auftritt und ein neues Theme zu machen und – eben nicht nur Gedanken – sondern auch, ein wenig davon umzusetzen.

Ich mochte das Theme vorher wirklich gern. Es hatte mir von Anfang an gefallen und eigentlich gab es nicht viel daran auszusetzen. Trotzdem hatte sich bei mir der Gedanke eingeschlichen, dass es nicht wirklich zu 100% dem entspricht, was ich gerne hätte.

Also begab ich mich auf die Suche nach einem neuen Theme. Wer schon mal genaue Vorstellungen von dem hatte, was er sucht, weiß, wie viel Zeit hier vergehen kann. Und erstaunlich oft ist man wirklich nahe dran zu finden, was man will. Und immer wenn man sich denkt „Yes! Das ist genau das, was ich gesucht habe“ findet man auf den letzten Metern dann doch Dinge, die man eigentlich überhaupt nicht will. Komische Buttons, seltsame Farben, schräg versetzte Artikel in der Ausgabe (was ist an geraden Linien und parallelen Formen denn so schlimm???) ja… auch Fehler im Theme. Nicht nur einmal habe ich mich zurück gelehnt und mir gedacht „Nee, dass bleibt mal alles schön so wie es ist!“.

Aber zurück: Was habe ich überhaupt gesucht? Wenn man zu Grunde legt, dass rund 2/3 aller Leser über Handy oder Tablett kommen, sollte es doch keine Rolle spielen, wie der Blog aussieht. Die lesen den Artikel, den sie bei Facebook gefunden haben und sind meist nicht daran interessiert, sich noch ewig durch den Blog zu klicken. Zumal ich hier auch einen Mischblog betreibe, also nicht an einer Nische hänge, sondern über viele, auch sehr verschiedene Themen schreibe.

Und genau das war einer der Gedanken, die mich umgetrieben haben. Ich habe nach einer Möglichkeit gesucht, die verschiedenen Themen des Blogs einigermaßen attraktiv gegliedert auf dem Blog darzustellen. Ferner wollte ich gerne die Seitenleiste auf der Startseite haben.

Letztlich habe ich zwar ein neues Theme, die Lösung der Startseite aber mit einem Page Builder in Kombination mit Widgtes umgesetzt. Zum Einsatz gekommen ist hier der Site Origin Page Builder. Den hatte ich mir eher zufällig schon vorher beim testen von verschiedenen Themes installiert, eher zwangsweise als gewollt. Damit kann man sich dann schon mal die Seite schön einteilen aber Inhalt ist noch lange keiner zu sehen.

Die hauseigenen Widgets geben nichts her, also auf die Suche nach einem, welches in verschiedenen Formaten, auf deutsch, responsive, nach Kategorien sortiert und gefiltert die gewünschten Beiträge in einer angenehmen Schrift und Größe anzeigt. Haha. Schreibt sich schneller, als man sucht. Am Ende hatte ich etwa 5-6 Plugins installiert und wieder genervt deinstalliert, weil – meist auch erstaunlich schnell – sie nicht die Ansprüche erfüllen konnten. Hängen geblieben bin ich dann ein einem kleinen, sehr einfachen Plugin. Flex Posts. Hat gerade mal eine Bewertung im WordPress Plugin Katalog und sehr wenige Installationen aber erfüllt perfekt die Aufgaben, die es soll. Es gibt 3  schöne Layouts und dazu viele Möglichkeiten, Metaanzeigen an- und abzuschalten. Perfekt.

So konnte ich mit Hilfe der Kombination aus neuem Theme, Page Builder und Plugin die Startseite so einrichten, dass ich jetzt die Artikel nach Themengebieten sortiert anzeigen lassen kann. Und das Ganze sieht dazu gar nicht mal so schlecht aus. Am Ende brauchte ich dann noch einen Slider. Dieser sollte natürlich auch ordentlich aussehen und letztlich alle neuen Artikel, gleich zu Beginn der Seite anzeigen.

Hier bin ich relativ schnell auf das Plugin Blog Designer – Post and Widget gestoßen. Das ist ebenfalls ein Plugin, mit dem man sich Inhalte auf der Startseite anzeigen lassen kann, allerdings habe ich diese Funktion gar nicht ausprobiert, da ich bereits schon hatte, was ich wollte. Wenn ich dann anfange, mir noch diese und dann noch jenes anzuschauen, komme ich nur schwer zu einer Entscheidung und einem Ende, also habe ich mich nur auf den Slider in diesem Plugin konzentriert und diesen am Ende auch verbaut. Es gibt zwei verschiedene Designs, die beide sehr ansprechend aussehen und mit den Shortcode-Funktionen kann man nahezu alles einstellen, was man will.

So kann ich jetzt, ab heute, den 6. Oktober mein neues Layout und Design präsentieren. Ich bin mal gespannt wie es ankommt und auch, wie lange es mir selbst gut gefällt. Es gibt noch einige, kleine Schönheitsoperationen im Themecode zu erledigen, aber solche Dinge machen ja auch irgendwie Spaß.

Zum Schluss noch einmal die kurze Übersicht, was wurde hier jetzt verbaut?

Edit 26.10: Inzwischen habe ich die Startseite ebenfalls mit dem Blog Designer – Post and Widget Plugin gestaltet, sowie den Slider wieder raus genommen. Das war mir irgendwie zu unruhig alles. Jetzt ist das Design noch ein wenig klarer. Weiterhin habe ich noch eine Menge Gestaltung mit CSS betrieben, u.a. die gestrichelten Linien hinzugefügt oder die Kategorie-Boxen im Originaltheme dem des Blog Designer – Post and Widget Plugins angepasst, so dass das auch in der Übersicht der älteren Beiträge gleichmäßig aussieht.


Wie hat Dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertungen bisher)
Loading...

Feedback

Wie gefällt Dir das neue Theme und das neue Design? Findest Du Dich auf meiner Seite nach wie vor zurecht oder sogar besser oder vielleicht jetzt auch weniger? Freue mich auf Feedbacks!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.