Artikelinfo
Titelbild: Wegweiser Neunkirchner Höhe © Michael K. Kärchner
Bisher 2148 mal gelesen, davon heute 3 mal
Lesedauer | 3 Minuten

German DE English EN Dutch NL French FR Slovenian SL Turkish TR Greek EL Russian RU Chinese (Simplified) ZH-CN

Nur wenige Minuten von Bensheim aus, findet man das Ausflugsziel Neunkirncher Höhe. Sie ist mit 605 Metern der höchste Berg des hessischen Teils und der zweithöchste Berg des gesamten Odenwaldes. Oben angekommen ragt der steinerne Kaiserturm 34 Meter in die Höhe. Hier bietet sich ein toller Blick über den Odenwald, bis in die Pfalz, auf die Frankfurter Skyline und in den Taunus. Im Turm ist eine kleine Ausflugsgaststätte eingerichtet, welche an Wochenenden geöffnet hat. Insgesamt verlaufen rund um die Neunkircher Höhe schöne Wanderwege, auch die Quellen der Modau und der Gersprenz können mit einem kleinen Abstecher besucht werden.

Anfahrt & Parken

Von Bensheim aus fährt man idealerweise die Nibelungenstraße bis kurz vor Gadernheim und biegt dann links ab, Richtung Brandau. Kurz vor Lützelbach geht es dann rechts bergauf, bis man in Neunkirchen ankommt. Direkt auf der linken Seite befindet sich ein großer Parkplatz. Diesen habe ich auch bei meinem Besuch genutzt. Er ist kostenlos und bietet z.B. auch eine Ladestation für E-Autos. Man hat hier direkt schon eine schöne Aussicht und es ist eine prima Ausgangsstation für unterschiedlichste Wandertouren.

Aussicht Neunkirchen
Aussicht Neunkirchen

Modauquelle

Als erstes führt mein Weg zur Modauquelle. Die Modau ist ein 42km langer Nebenfluss des Rheins und gehört zu den wichtigsten Flüssen im Odenwald. Zunächst noch auf dem asphaltierten Belag, gelangt man schnell auf einen Waldpfad, der durch dichte Bäume führt. Der Weg zur Modauquelle ist gut ausgeschildert. Man kommt an verschiedenen Gesteinsformationen vorbei, bevor es bergab zur Quelle geht.

Modauquelle
Modauquelle

Radarstation

Auf dem Rückweg muss man natürlich – wenn man diese Route wählt – erst einmal wieder bergauf, kann dies aber mit gutem Schuhwerk problemlos meistern. Zurück auf dem Asphalt führt dieser Weg dann Richtung Kaiserturm. Auch hier gibt es einen kurzen Anstieg zu meistern, der aber kein großes Problem darstellt. Oben angekommen hat man die Möglichkeit, links Richtung Radarturm abzubiegen.

Schon gesehen?
Jetzt lesen!
Wandern an der Bergstraße: Der Burgensteig - Etappe 1

Die Anlage dient zur Überwachung des südwestdeutschen Luftraums und war früher mit Personal der Deutschen Flugsicherung (DFS) besetzt. Die Anlage wurde 1962 erbaut und bis Ende der 1990er Jahre rund um die Uhr besetzt. Danach wurde sie auf unbemannten Betrieb umgestellt. Die Informationen werden über Richtfunk zur DFS nach Langen und über eine eigene Erdleitung an die Kontrollzentralen nach Karlsruhe und Maastricht übermittelt. Nur zur Reparatur und Wartungsarbeiten kommen Mitarbeiter zum Turm. Damit die Bewohner nicht durch die Antriebsgeräusche der Antenne gestört werden, ist der Turm in den Wald gebaut und in der näheren Umgebung kaum sichtbar (Quelle: Wikipedia).

Radarturm Neunkirchen
Radarturm Neunkirchen

Gersprenzquelle

Am Radarturm selbst fehlt leider eine Richtungsangabe weiter zum Kaiserturm. Hier muss man, wenn man vor dem Tor der Radaranlage steht, rechts herum weiterlaufen oder alternativ den Weg ein Stück zurück bis zur Kreuzung gehen. Auf dem Weg zum Kaiserturm kommt man an der Gersprenzquelle vorbei, die allerdings auch unter dem Namen Mergbachquelle zu finden ist. Der Name Mergbach ist schon auf Karten aus dem Jahre 1895 zu lesen.

Danach wurde er oft als Gersprenz bezeichnet, weshalb seine Quelle auch den Namen Gersprenzquelle bekam. Im Jahr 2013 wurde diese wieder in Mergbachquelle umbenannt. Schon im darauffolgenden Jahr wurde dies allerdings revidiert, die Quelle ist seitdem wieder als Gersprenzquelle beschildert. Dieser sogenannte Mergbach fließt bei Reichelsheim-Bockenrod mit dem Osterbach zur Gersprenz zusammen.

Gersprenzquelle
Gersprenzquelle

Kaiserturm

Der Kaiserturm liegt auf dem Gipfel der Neunkircher Höhe und gehört eigentlich zur Gemarkung des 2 km westlich gelegenen Gadernheim. Der 34 Meter hohe Turm in seiner heutigen Form wurde 1907 eingeweiht und wurde zu Ehren Kaiser Wilhelm I. errichtet. Von der Aussichtsplattform des Turms kann man sehr weit über den Odenwald bis hin zum Katzenbuckel blicken, und bei guten Sichtbedingungen über das Hessische Ried hinaus bis in die Pfalz und über Frankfurt am Main hinweg bis in den Taunus. An Wochenenden wird der Turm geöffnet und ist außerdem bewirtschaftet.

Kaiserturm Neunkirchen
Kaiserturm Neunkirchen

Essen & Trinken

Wer sich nach einer Wanderung noch direkt vor Ort stärken will, dem seien zwei Wirtschaften, direkt in Neunkirchen empfohlen. Wenige Meter vom Parkplatz befinden sich diese vis-a-vis, direkt am kleinen Marktplatz des 160-Seelen-Ortes. Über die folgenden Links findest Du mehr Informationen sowie die Öffnungszeiten:

Hochgenuss im Odenwald / Zum grünen Baum

Gasthaus zur Linde

Cafe Neunkirchen
Café Neunkirchen

Zusammenfassung

Rund um die Neunkirchner Höhe kann man kleinere und größere Rundwanderungen starten. Es ist von Bensheim aus in kurzer Zeit zu erreichen. Es gibt viele Stationen, die man besuchen kann, die Wege sind individuell zusammenstellbar und die Gegend ist auch hervorragend für einen Halbtagesausflug geeignet, wodurch die sie auch für Familien mit Kindern sehr zu empfehlen ist.

Beschilderung Neunkirchen
Beschilderung zu vielen Zielen am Parkplatz in Neunkirchen

Wie hat Dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Du hast noch keine Bewertung abgegeben)
Bisher gibt es 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 4 abgegebenen Bewertungen.
Loading...

 

Grafik zum Mitnehmen


 

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Comments

  1. Was für schöne Tipps fürs Rausgehen in die Natur. Die Heimat erkunden tut so gut und bringt auf andere Gedanken! Da haben wir ja eine ganz ähnliche Idee gehabt und unsere Tipps für 12 Wanderungen mit Familie in BaWü zusammengestellt. Schau gerne mal bei uns auf dem Blog vorbei!
    Liebe Grüße von Sanne

  2. Michael K. Kärchner says:

    Hallo Sanne,
    vielen Dank! Ich werde mich auf jeden Fall auch mal bei Euch auf dem Blog genauer umschauen. Hab bereits ein paar interessante Bodensee-Artikel erspäht 😉
    Viele Grüße
    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.