Radtouren

Reisebericht: Weser-Radweg

Artikelinfo
Titelbild: © Michael K. Kärchner
Bisher 865 mal gelesen, davon heute 1 mal
Lesedauer | 18 Minuten


Der Weser Radweg zählt zu den beliebtesten Radwegen in Deutschland und bietet Radfahrern eine faszinierende und abwechslungsreiche Strecke entlang des Verlaufs des Flusses Weser. Mit einer Gesamtlänge von etwa 520 Kilometern führt der Radweg von Hann. Münden, dem Zusammenfluss von Fulda und Werra, bis zur Mündung der Weser in die Nordsee bei Bremerhaven.

Weser-Radweg

Der Ursprung der Weser befindet sich in der Stadt Hann. Münden in Niedersachsen, Deutschland. Dort treffen die beiden Quellflüsse, die Fulda und die Werra, zusammen und bilden die Weser. Von dort aus fließt die Weser weiter in Richtung Nordwesten und durchquert mehrere Städte und Landschaften, bevor sie schließlich bei Bremerhaven in die Nordsee mündet. Die Weser ist einer der längsten Flüsse in Deutschland und hat eine bedeutende historische und wirtschaftliche Bedeutung für die Region.

Der Weser Radweg beeindruckt mit seiner landschaftlichen Vielfalt und führt durch idyllische Flusslandschaften, malerische Fachwerkstädte und historische Orte. Entlang der Route können Radfahrer atemberaubende Ausblicke auf grüne Wiesen, sanfte Hügel und bewaldete Ufer genießen. Die Strecke ist größtenteils flach und daher auch für Familien und weniger erfahrene Radfahrer gut geeignet. Persönlich hat mich der Radweg sehr an den Main-Radweg erinnert.

Der Weser Radweg bietet auch für Naturfreunde ein reichhaltiges Erlebnis. Auf der Strecke durchquert man mehrere Naturschutzgebiete, wie das Weserbergland und das Steinhuder Meer, wo man seltene Tier- und Pflanzenarten entdecken kann. Die Flora und Fauna entlang der Weser ist vielfältig und abwechslungsreich.

Etappe 1: Bensheim – Bad Karlshafen (über Hann. Münden)

Hannoversch Münden

Hann. Münden, auch bekannt als Hannoversch Münden, ist eine charmante und historische Stadt und liegt im Dreiländereck von Hessen, Thüringen und Niedersachsen und wird oft als „Dreiflüssestadt“ bezeichnet. Dieser Name rührt daher, dass sich hier die Flüsse Werra und Fulda vereinen und die Weser entsteht, die dann weiter in Richtung Nordsee fließt.

Hann. Münden ist bekannt für seine gut erhaltene mittelalterliche Altstadt mit Fachwerkhäusern, engen Gassen und malerischen Plätzen. Die Architektur zeugt von der reichen Geschichte der Stadt, die bis ins Mittelalter zurückreicht. Zahlreiche historische Bauwerke wie das Welfenschloss, das Rathaus und die St. Blasius-Kirche prägen das Stadtbild und ziehen Besucher an.

Weserquelle

Wo Werra sich und Fulda küssen
Sie ihre Namen büssen müssen,
Und hier entsteht durch diesen Kuss
Deutsch bis zum Meer der Weser Fluss.
Hann. Münden, d. 31. Juli 1899

Das Außergewöhnliche an der Weser ist, dass er keine einzelne Quelle hat. Der Ursprung der Weser liegt bei Hann. Münden, wo sich die beiden Quellflüsse Werra und Fulda vereinen. Die Werra ist bis zu dieser Stelle rund 300 Kilometer lang und die Fulda etwa 220 Kilometer. Ab diesem Zusammenfluss setzen sie ihren Weg gemeinsam als Weser fort und fließen in Richtung. Der Ort, an dem die beiden Flüsse zusammenfließen, wird oft als „Dreiflüsse-Eck“ bezeichnet und ist ein sehenswertes Naturschauspiel.

Etappe 2: Bad Karlshafen – Polle

Nachdem die Anreise bis Bad Karlshafen über Hannoversch Münden mit der Bahn verlief, ging es auf der Etappe bis Polle das erste mal für längere Zeit auf´s Rad. Der Weser-Radweg führt von Bad Karlshafen direkt an der Weser entlang, in unserem Fall auf der rechten Seite. Grundsätzlich ist die Weser aber meist auf beiden Seiten befahrbar. Man folgt zunächst der Beschilderung bis Beverungen und anschließend über Wehrden bis Höxter. In Höxter lohnt sich eine kurze Besichtigung oder eine Rast. Möglichkeiten sind zahlreich vorhanden.

Die nächste größere Stadt ist Holzminden aber Achtung! Kurz nach Durchquerung fährt man noch landwirtschaftliche Wege, muss allerdings für ein kurzes Stück auf die Bundesstraße wechseln. Hier muss ein erheblicher Anstieg in Kauf genommen werden. Für Fahrräder ohne Motor und mit Gepäck eine echte Herausforderung. Die Belohnung folgt in einer stetigen Abfahrt bis nach Polle hinein.

Weser-Alm

Kurz vor Polle kann man in Heisen zur Weser-Alm, die direkt am Wasser liegt und eine hervorragende Möglichkeit für die Regulierung des Flüssigkeitshaushaltes bietet. Man kann sie direkt vom Radweg aus sehen und nicht verfehlen.

Am 13. Mai 2023 eröffnet die Weser-Alm by Erdinger im Heinser Hafen. Das Gastronomieangebot umfasst Speisen und Getränke.

Burg Polle

Die Burg Polle wurde vermutlich im 11. Jahrhundert erbaut und hat im Laufe der Jahrhunderte viele Veränderungen und Erweiterungen erfahren. Sie diente ursprünglich als Grenzburg und Zollstation und hatte eine strategisch wichtige Lage am Ufer der Weser, die ein wichtiger Handelsweg war.

Die Burg ist von einem beeindruckenden Burggraben und Teilen einer Stadtmauer umgeben. Sie besteht aus verschiedenen Gebäuden, darunter ein Bergfried, der als Wohnturm und Wehranlage diente, sowie weitere Wohn- und Wirtschaftsgebäude.

Die Burgruine Polle ist die Ruine einer Höhenburg auf einer etwa 25 Meter hohen Felskuppe unmittelbar an der Weser oberhalb der Gemeinde Polle im Landkreis Holzminden in Niedersachsen. Heute ist die Burg Polle ein beliebtes Ausflugsziel und kann besichtigt werden. Es werden regelmäßig Führungen angeboten, die Besuchern die Geschichte und die architektonischen Details der Burg näherbringen. Die Anlage und die umliegende Landschaft bieten auch eine malerische Kulisse für Veranstaltungen, Hochzeiten und kulturelle Veranstaltungen.

Etappe 3: Polle – Hameln

In Polle wechselten wir am morgen direkt die Weser-Seite und zunächst fährt man gemütlich und sehr idyllisch in den typischen Weserschleifen weiter. In dem kleinen Ort Dölme kann man interessante Felsformationen, die ein wenig an die Zwöfl-Apostel im Altmühltal erinnern, bewundern. Im Ort selbst fährt man an einer Fahrradkirche vorbei.

Weiter an der Weser entlang erreicht man als nächsten interessanten Punkt die Münchhausenstadt Bodenwerder. Bodenwerder ist eine Stadt im Landkreis Holzminden. Sie ist der Geburtsort und langjährige Wohnsitz des „Lügenbarons“ Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen und trägt deshalb seit dem 25. Oktober 2013 den amtlichen Namenszusatz „Münchhausenstadt“.

Münchhausen Museum

Im ehemaligen Gutshofpark liegt das Geburtshaus von Hieronymus Carl Friedrich Freiherrn von Münchhausen, welches heute als Rathaus Bodenwerders genutzt wird. Direkt daneben zieht ein beeindruckendes Gebäude die Aufmerksamkeit auf sich – das Münchhausen-Museum. Als ältestes Gebäude der Stadt erzählt es von den Erlebnissen des genialen Geschichtenerzählers, verknüpft sie mit bedeutenden historischen Ereignissen des 18. Jahrhunderts und dokumentiert eindrucksvoll, wie aus Münchhausens Abenteuern ein Welthit wurde. Die Frage nach der Glaubwürdigkeit des „Lügenbarons“ wird mit dem Motto des Museums beantwortet: „Phantasie lügt nie!“

Weltweit steht Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen, auch bekannt als der „Lügenbaron“, als Symbol für Fantastisches und Unglaubliches. Seine außergewöhnliche Geschichte erfahren Sie im Münchhausen-Museum Bodenwerder – ungelogen!

Nach Bodenwerder und einigen Weserschleifen erreicht man dann Hameln. Trotz einer Strecke von rund 50km kamen wir hier sehr gut durch und auch zeitig in Hameln an, was ein weiterer Beleg für die Qualität des Weser-Radwegs ist. Steigungen sind im Grunde so gut wie nicht mehr vorhanden und machen den Weg auch für Familien und Kinder sehr gut befahrbar.

Die Skulptur der Treidler-Figuren am Weser-Radweg bei Hajen zeigt, wie sich ein Teil der Menschen, die früher an der Weser lebten, mühsam ihren Lebensunterhalt verdienten.

Hameln

Hameln ist vor allem für die Sage vom Rattenfänger von Hameln bekannt. Die Geschichte besagt, dass im Jahr 1284 ein Rattenfänger nach Hameln kam und die Stadt von einer Rattenplage befreite, indem er die Ratten mit seiner Flöte in die Weser lockte. Als die Einwohner sich weigerten, ihm den vereinbarten Lohn zu zahlen, kehrte der Rattenfänger zurück und entführte die Kinder der Stadt.

Heute ist Hameln eine charmante Stadt mit einer gut erhaltenen Altstadt, in der viele historische Fachwerkhäuser zu finden sind. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen das Rattenfängerhaus, das Hochzeitshaus, die Marktkirche St. Nicolai und das Hamelner Museum. Jedes Jahr im Sommer wird in Hameln das Rattenfänger-Freilichtspiel aufgeführt, bei dem die Sage vom Rattenfänger nachgestellt wird und tausende Besucher anlockt. Hameln ist auch ein beliebter Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren im Weserbergland.

Empfehlung
Jetzt lesen!
Reisebericht: Internationale Dollard-Route und Borkum

Rattenfängerhaus

Das Rattenfängerhaus ist ein mittelalterliches Fachwerkhaus, das zu den ältesten Gebäuden in Hameln gehört. Es befindet sich am historischen Marktplatz der Stadt und trägt den Namen „Rattenfängerhaus“ aufgrund der Verbindung zur Rattenfängersage. Das Gebäude ist mit dekorativen Schnitzereien verziert, die Szenen aus der Sage darstellen, einschließlich des Rattenfängers und der verschwundenen Kinder. Heute beherbergt das Rattenfängerhaus ein Restaurant und eine Touristeninformation, wo Besucher weitere Informationen über die Sage, die Stadtgeschichte und touristische Aktivitäten erhalten können. Das Haus ist eine beliebte Sehenswürdigkeit für Touristen, die Hameln besuchen, und ein Symbol für die faszinierende Legende des Rattenfängers von Hameln.

Das Rattenfängerhaus zählt zu den bekanntesten Häusern der Hamelner Altstadt. Es stellt einen der prachtvollsten Bauten der Weserrenaissance dar.

Marktkirche St. Nicolai

Die Marktkirche St. Nicolai liegt im Zentrum der Altstadt – direkt neben dem Hochzeitshaus auf dem Pferdemarkt. Der Name St. Nicolai kommt von dem Heiligen Nikolaus, Bischof aus Myra aus dem 4. Jahrhundert. Er wurde im Mittelalter sehr populär, u. a. als Schutzheiliger der Schifffahrt. Die Namensgebung der Kirche kann wohl im Zusammenhang mit der Handelsschifffahrt auf der Weser im Mittelalter gesehen werden.

Die Marktkirche St. Nicolai ist Hamelns zweitälteste Kirche.

Etappe 4: Hameln – Minden

Richtung Nordosten verließen wir Hameln und fuhren zunächst auf breiten Wirtschaftswegen, etwas abseits der Weser Richtung Hessisch Oldendorf. Hier findet Ihr, nach 12/13 km eine schöne Rastanlage für Radfahrer direkt an der Weser. Lohnenswert für einen kurzen Zwischenstopp wird es allerdings ein kurzes Stück dahinter, denn hier findet Ihr eine wunderbare „Kaffeetanke“.

Tina’s Kaffeetanke

Vor einem Bauernhaus findet Ihr hier ein kleines, zunächst unscheinbares Regal, welches allerdings überraschend gut bestückt ist: Heißer (!) Kaffee, kalte Getränke im Kühlschrank, Süßigkeiten aber auch Honig oder Marmelade können hier auf Vertrauensbasis erworben werden. Zeit für einen netten Plausch mit anderen Radlern ist da auch immer drin. Im Netz werben die Betreibern offen und sind auch immer für neue Ideen zu haben!

Bei schönem Wetter können Sie an der Kaffeetanke Kraft tanken! Es handelt sich um einen Selbstbedienungs Stand der über Jahre auf Vertrauensbasis aufgebaut worden ist. Wir bitten weiterhin um Ihre Ehrlichkeit und bedanken uns für Ihre Treue! Für neue Ideen sind wir immer offen! Wir freuen uns auf Sie! Ihr Tina's Kaffeetanken Team
Super Gelegenheit für einen Zwischenstopp!

Ländlich ging es weiter, man durchquert die schöne Auenlandschaft Hohenrode und erreicht später die Stadt Rinteln.

Rinteln

Rinteln hat auch einige historische Sehenswürdigkeiten zu bieten, darunter das Schloss Schaumburg, das auf einem Hügel oberhalb der Stadt thront und einen beeindruckenden Ausblick auf die Umgebung bietet. Das Schloss diente einst als Residenz der Schaumburger Grafen und ist heute ein Hotel und Restaurant.

Der Marktplatz von Rinteln – Einladend für einen Zwischenhalt und eine Pause!

Von Rinteln aus hat man dann eigentlich nur noch ca. 18km bis Minden zu fahren. Eigentlich deshalb, weil die Weser hier eine sehr ungünstige Westschleife hat und diese die Strecke bis auf das doppelte verlängert, sofern man sich entscheidet, der Weser zu folgen.

Zunächst aber erreichten wir eine weitere Pausenstation, die in einem kleinen privaten Vorgarten extra für Radfahrer eingerichtet wurde, nämlich „Omas Garten“.

Omas Garten

„Omas Garten“ ist ein zauberhafter Rastplatz entlang des idyllischen Weser-Radwegs, der Radfahrer und Naturbegeisterte gleichermaßen in seinen Bann zieht. Die freundliche Atmosphäre und herzliche Gastfreundschaft machen diesen Ort zu einem beliebten Anlaufpunkt für eine kleine Radpause. Hier kann man sich auf köstlichen Kaffee, leckeren Kuchen, erfrischendes Eis und eine Auswahl an Snacks freuen, die genau das Richtige für gestärkte Energiereserven bieten.

Abgesehen von den kulinarischen Genüssen bietet „Omas Garten“ auch die Gelegenheit, handgefertigte Vogelhäuschen und weitere beeindruckende Kunstwerke zu bewundern und zu erwerben. Dieser Ort ist nicht nur ein Highlight, sondern auch ein Paradies für Kunstliebhaber und Naturliebhaber gleichermaßen.

Dieser Ort ist nicht nur ein Highlight, sondern auch ein Paradies für Kunstliebhaber und Naturliebhaber gleichermaßen.

Anschließend entschieden wir uns, nicht die Weserschleife zu fahren, sondern Richtung Norden abzukürzen. Kürzer war es, doch das wir in Veltheim bis auf das Bokshorn mussten, war mir nicht so ganz klar. Also habe ich mich quasi ins Bokshorn jagen lassen und wir erklummen mehr als 100 Höhenmeter auf kürzester Distanz, um dann, weiter über Hausberge (ja, …berge!) nach Minden zu fahren. Nach Überquerung der Glacisbrücke Minden, waren wir dann aber in Nullkommanix direkt am Marktplatz, wo auch unser Hotel für diese Nacht lag.

Minden

Minden ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen, Deutschland, und liegt am Zusammenfluss der Flüsse Weser und Bastau. Die Stadt hat eine lange Geschichte und war einst eine wichtige Hansestadt. Heute ist Minden für seine gut erhaltene Altstadt, historische Bauwerke und landschaftlich reizvolle Lage bekannt.

Empfehlung
Jetzt lesen!
Mit dem Fahrrad in die Nibelungenstadt Worms

Etappe 5: Minden – Nienburg

Wasserstraßenkreuz Minden

Das Wasserstraßenkreuz Minden wurde in den 1910er Jahren erbaut und ist ein beeindruckendes ingenieurtechnisches Bauwerk. Es besteht aus einer Kombination von Kanalbrücken und Schleusen, die es ermöglichen, dass Schiffe vom Mittellandkanal zur Weser und umgekehrt gelangen können. Das Wasserstraßenkreuz Minden überwindet einen erheblichen Höhenunterschied und ermöglicht einen reibungslosen Übergang zwischen den beiden Wasserstraßen.

Die Schleusenanlage am Wasserstraßenkreuz Minden besteht aus insgesamt fünf Schleusenkammern. Sie ermöglichen es Schiffen, den Höhenunterschied von etwa 13 Metern zu überwinden. Die Schleusen sind sowohl für die kommerzielle Schifffahrt als auch für die Freizeitschifffahrt von großer Bedeutung und tragen zur Schifffahrt auf dem Mittellandkanal und der Weser bei.

Am Wasserstraßenkreuz Minden (am Nordostrand der Stadt Minden) wird der Mittellandkanal in fast 400 Meter langen Trogbrücken über die Weser geführt.

Nach Besichtigung des Wasserstraßenkreuzes Minden und der Schachtschleuse ging es, am Nordfriedhof vorbei, direkt an der Weser weiter. Man fährt über Petershagen, anschließend Richtung Stolzenau. Hier findet man das Naturschutzgebiet Domäne Stolzenau/Leese, eingebett in die Weserschlingen und fährt dann Weiter nach Nienburg.

Die Nienburger Altstadt zeichnet sich durch gut erhaltene Fachwerkhäuser, enge Gassen und den Marktplatz mit dem imposanten gotischen Rathaus aus dem 14. Jahrhundert aus. Das Rathaus ist ein architektonisches Highlight und beherbergt heute das Museum für Stadt- und Regionalgeschichte.

Wunderschöne Ansicht über die Weser am Ufer in Nienburg!

Etappe 6: Nienburg – Verden

Die Etappe Nienburg – Verden legten wir aufgrund des üblen Wetters mit der Bahn zurück, daher kann ich zum Radweg an dieser Stelle leider nichts weiter schreiben. Verden liegt etwa 40 Kilometer südlich von Bremen. Die Stadt hat eine lange Geschichte, die bis in die Zeit der Sachsen und Wikinger zurückreicht. Verden ist vor allem für seine historische Bedeutung und seine Pferdezucht bekannt. Die Stadt beherbergt das Deutsche Pferdemuseum, das die Geschichte des Pferdes und des Reitsports in Deutschland präsentiert. Jährlich findet in Verden die Verdener Auktion statt, eine renommierte Pferdeauktion, bei der hochwertige Sport- und Zuchtpferde versteigert werden.

Etappe 7: Verden – Bremen

Der Abschnitt von Verden nach Bremen ist eine der schönsten Etappen, die wir an der Weser entlang gefahren sind. Zunächst orientiert man sich Richtung Achim, anschließend wählten wir die Variante über Hemelingen. Dort durchquert man kurz das Industriegebiet, welches zugegebenermaßen keine Schönheitspreise gewinnt, danach findet man sich jedoch an der Bremer Weserwehr wieder, ab der man direkt an der Weser, vorbei am Weserstadion, dem gegenüberligenden Weser-Strand und dem Osterdeich eine wunderbare „Einfahrt“ ins Bremer Zentrum genießen kann.

Bremen hat eine reiche Geschichte, eine lebendige Kulturszene und ist für seine maritime Atmosphäre bekannt. Das Wahrzeichen der Stadt ist das Bremer Rathaus, ein beeindruckendes gotisches Gebäude aus dem 15. Jahrhundert, das zum UNESCO-Welterbe gehört. Direkt neben dem Rathaus steht die Statue der Bremer Stadtmusikanten, die von den Gebrüdern Grimm in ihrem Märchen verewigt wurden. Die Statue ist ein beliebtes Fotomotiv und eine der bekanntesten Touristenattraktionen in Bremen.

Das Bremer Rathaus, ein beeindruckendes gotisches Gebäude aus dem 15. Jahrhundert, das zum UNESCO-Welterbe gehört

Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit ist der Bremer Dom, offiziell St. Petri Dom genannt. Die gotische Kirche beeindruckt mit ihren hohen Türmen und beherbergt wertvolle Kunstwerke und Grabmäler. Die Altstadt von Bremen mit ihren engen Gassen, historischen Fachwerkhäusern und kleinen Geschäften lädt zum Bummeln und Verweilen ein. Der Marktplatz ist das Herzstück der Altstadt und ein lebendiger Ort mit Cafés, Restaurants und regelmäßigen Veranstaltungen wie dem Bremer Freimarkt, einem der ältesten Volksfeste Deutschlands.

Bremer Stadtmusikanten

Die Bremer Stadtmusikanten sind eine berühmte literarische Figurengruppe, die durch das gleichnamige Märchen der Gebrüder Grimm bekannt wurde. Die Geschichte erzählt von einem Esel, einem Hund, einer Katze und einem Hahn, die vor ihren Besitzern fliehen und sich in Bremen als Stadtmusikanten niederlassen wollen.

Gemäß der Erzählung machen sich die Tiere auf den Weg nach Bremen, um dort ihre musikalischen Talente zu nutzen. Unterwegs stoßen sie auf ein verlassenes Haus, in dem Räuber ihr Unwesen treiben. Die Tiere beschließen, sich zusammenzuschließen und die Räuber zu vertreiben. Mit vereinten Kräften gelingt es ihnen, die Räuber zu erschrecken und das Haus für sich zu beanspruchen.

Esel, Hund, Katze und Hahn gehören zu Bremen wie die Weser. Und sie begleiten euch in der Altstadt buchstäblich auf Schritt und Tritt.

St. Petri Dom

Der St. Petri Dom, auch bekannt als Bremer Dom oder St. Petri Dom zu Bremen, ist eine bedeutende Kirche in der Stadt Bremen, Deutschland. Es handelt sich um eine gotische Kathedrale, die im 11. Jahrhundert erbaut wurde und zu den Wahrzeichen der Stadt gehört.

Der Dom beeindruckt mit seiner imposanten Architektur und seiner reichen Geschichte. Die Fassade des Doms ist mit filigranen Verzierungen, gotischen Fenstern und Skulpturen geschmückt. Der Turm des Doms, der als Bremer Roland bekannt ist, steht als Symbol für die städtische Freiheit und ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Der St.-Petri-Dom in Bremen wurde über den Fundamenten älterer Vorgängerbauten vom 11. Jahrhundert an in romanischem Stil errichtet und seit dem 13. Jahrhundert in gotischem Stil umgebaut und erweitert.

Böttcherstraße und das Haus des Glockenspiels

Die Böttcherstraße, zwischen 1922 und 1931 von Ludwig Roselius erbaut, ist bis heute die heimliche Hauptstraße Bremens und ein Symbol für Lebensart. Sie erstreckt sich über 108 Meter zwischen dem Marktplatz und der Weser und bietet einen gelungenen Mix aus Genuss, Handel, Kunst und Kultur.

Die Gebäude der Böttcherstraße wurden von dem Künstler Bernhard Hoetger künstlerisch gestaltet und stellen ein seltenes Beispiel für expressionistische Architektur dar. Die einzigartigen Bauwerke machen die Straße zu einer der Hauptattraktionen Bremens.

Besonders hervorzuheben ist das „Haus des Glockenspiels“, an dem von Januar bis März um 12, 15 und 18 Uhr sowie von April bis Dezember zwischen 12 und 18 Uhr zu jeder vollen Stunde 30 Meißner Porzellanglocken erklingen. Gleichzeitig rotieren 10 geschnitzte Holztafeln an der Hausfront, die bekannte Ozeanbezwinger darstellen.

Schnoorviertel, Schlachte

Das Schnoorviertel, bekannt für seine verwinkelten Gassen und historischen Fachwerkhäuser, beherbergt viele Künstlerateliers und Galerien. Hier kann man handgefertigte Kunstwerke, Schmuck, Keramik und andere Kunsthandwerksartikel entdecken. Das Viertel ist ein beliebtes Ziel für einen gemütlichen Spaziergang und zum Stöbern in den kleinen Läden.

Die Schlachte ist ein beliebtes Ziel für Einheimische und Touristen gleichermaßen, da sie eine entspannte Atmosphäre und einen schönen Blick auf die Weser bietet. Hier kann man wunderbar spazieren gehen, das maritime Flair genießen und an den zahlreichen gastronomischen Angeboten teilhaben.

Während der warmen Monate ist die Schlachte ein beliebter Ort, um draußen zu sitzen und die frische Luft zu genießen. Es gibt oft Veranstaltungen und Feste, die hier stattfinden, wie zum Beispiel das Bremer Schlachte-Zauber Weinfest oder das Maritim-Festival. Auch Bootstouren auf der Weser starten häufig von diesem Bereich aus.

Weitere „Shopping-Tipps“ von mir sind: Die Markthalle Acht, das Manufactum und das „Unterwegs Bremen“, ein großer, gut sortierter Outdoor Laden. Diese Geschäfte findet Ihr alle am Domshof, hinter dem Rathaus bzw. dem St. Petri Dom.

Etappe 8: Bremen – Cuxhaven

In der urpsrünglichen Planung der Tour war eigentlich vorgesehen, von Bremen bis Bremerhaven mit der Fähre zurückzulegen und dann den Rest bis Cuxhaven als letzte Etappe mit dem Rad anzugehen. Im Wesentlichen sprachen hier aber zwei Argumente dagegen: 1. Es regnete im Grunde den kompletten Tag und 2. Fahren die Fähren nicht an Sonntagen! So stiegen wir ein letztes Mal, die Rückfahrt mal ausgeklammert, in die Bahn und machten damit Zwischenstopp in Bremerhaven. Die Wesermündung in die Nordsee ist allerdings sehr beeindruckent, erinnert man sich an dieser Stelle an die Quelle in Hannoversch Münden! Ferner nutzen wir die gewonnene Zeit für ein Besuch des U-Boot Museums „Wilhelm Bauer“.

Wesermündung in Bremerhaven

Die Wesermündung in Bremerhaven ist ein bedeutender geografischer Punkt, an dem der Fluss Weser in die Nordsee mündet. Bremerhaven liegt an der Nordseeküste und bildet zusammen mit der Stadt Bremen das kleinste Bundesland Deutschlands, genannt Bremen. Die Wesermündung ist ein wichtiger Schifffahrtshafen und ein bedeutender Knotenpunkt für den internationalen Handel und den Fährverkehr.

In Bremerhaven mündet die Weser in die Nordsee. Von hier aus sieht man auf das weite Meer.

Technikmuseum U-Boot „Wilhelm Bauer“

In der Seestadt Bremerhaven, gegenüber vom Deutschen Schifffahrtsmuseum, liegt ein technikgeschichtliches Denkmal von internationalem Rang – das U-Boot „Wilhelm Bauer“. Es ist das einzige erhaltene U-Boot des Typs XXI weltweit, ein Modell, das den U-Boot-Bau revolutionierte und als bahnbrechende Neuentwicklung 1943/44 gebaut wurde.

Das U-Boot „Wilhelm Bauer“ ist mehr als nur ein Museum. Es ist ein Fenster in die Vergangenheit, das uns einen Einblick in die technischen Errungenschaften, aber auch die Schrecken des Zweiten Weltkriegs bietet. U-Boote dieses Typs revolutionierten den U-Boot-Bau weltweit. Durch ihre fortschrittliche Technik waren sie erstmals dazu in der Lage, ihren gesamten Einsatz unter Wasser zu bleiben und dabei eine relativ hohe Geschwindigkeit zu halten. Dies war ein bedeutender Fortschritt in der maritimen Kriegsführung, der die Dynamik des Seekriegs veränderte.

Interessanterweise kam das U-Boot „Wilhelm Bauer“ nie als Waffe zur Anwendung. Es wurde gegen Ende des Zweiten Weltkriegs von der eigenen Besatzung versenkt und diente nach seiner Bergung als Erprobungsschiff der Bundesmarine.

Im Eingangsbereich der Wilhelm Bauer findet man zudem Informationen zur Geschichte der U-Boote, der Typ-Reihe XXI und dem U2540. Technische Details der XXI Reihe, aber auch allgemeine Funktionen eines U-Bootes werden vorgestellt. Hier beginnt der Gang durch das U-Boot.

 

Empfehlung
Jetzt lesen!
Reisebericht: Mainradweg

In Cuxhaven endete dann schließlich unsere diesjährige große Tour auf dem Weser-Radweg. Immerhin hatten wir hier noch einige Kilometer zu fahren, denn unser Hotel lag ca. 5km vom Bahnhof und dem Zentrum entfernt. Nichts desto weniger halte ich den Weser-Radweg für einen der schönsten Radwege, die ich bisher gefahren bin und denke mir höchstens, gemäß einem geflügelten Wort, welches wir in diesen 11 Tagen des öfteren bemühten: „Man müsste ihn mal im Sommer fahren“ 😉

Cuxhaven

Cuxhaven liegt an der Mündung der Elbe in die Nordsee und ist sowohl ein beliebtes Touristenziel als auch ein wichtiger Hafen- und Fährhafen. Es bietet eine Vielzahl von Freizeitaktivitäten und Attraktionen für Besucher. Die kilometerlangen Sandstrände ziehen im Sommer viele Sonnenanbeter und Wassersportler an. Es gibt zahlreiche Strandabschnitte, an denen man schwimmen, spazieren gehen oder einfach die frische Seeluft genießen kann.

Die Kugelbake

Die Kugelbake in Cuxhaven ist das markante Wahrzeichen und zugleich der nördlichste Punkt Niedersachsens. Ein Aufenthalt in Cuxhaven wäre unvollständig, ohne die Kugelbake zu besuchen. Frühmorgens bietet sich die Gelegenheit, dieses beeindruckende Wahrzeichen ganz für sich alleine zu genießen. Von der Kugelbake aus hat man einen wunderbaren Blick über die See. Auf der Mauer sitzend kann man entspannt den Wellen zusehen, wie sie sich an den Steinen brechen. Der Ort eignet sich besonders gut, um Schiffe zu beobachten, die in die Elbe nach Hamburg ein- und ausfahren. Direkt an der Fahrrinne gelegen, bietet die Kugelbake einen super Platz, um die großen und kleinen Pötte zu bestaunen. Wer gerne spazieren geht oder am Strand entspannen möchte, wird hier ebenfalls auf seine Kosten kommen. Insgesamt ein schöner Ort mit vielseitigen Möglichkeiten für Aktivitäten und Beobachtungen.

Die Kugelbake ist ein aus Holz errichtetes Seezeichen in Cuxhaven. Gemessen vom mittleren Tidehochwasser bis zur Mitte der kleinen Kugel beträgt ihre Höhe 28,4 m. Der Ausdruck Bake geht auf das Mittelalter zurück, in dem alle Seezeichen – auch Leuchttürme – so genannt wurden.

Von Cuxhaven aus starten regelmäßig Fähren zu den nahe gelegenen Inseln Helgoland und Neuwerk. Helgoland ist eine einzigartige Insel mit beeindruckenden Felsformationen, einer artenreichen Vogelwelt und zollfreien Einkaufsmöglichkeiten. Neuwerk ist eine kleine Insel, die bei Niedrigwasser zu Fuß oder mit einer Pferdekutsche erreicht werden kann. Dort gibt es einen Leuchtturm und eine idyllische Insellandschaft. Für Naturliebhaber bietet das nahe gelegene Nationalpark-Zentrum Wattenmeer in Cuxhaven Informationen über das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer und organisiert Wattwanderungen und Vogelbeobachtungen.

Wrack- und Fischereimuseum „Windstärke 10“

Das Wrack- und Fischereimuseum „Windstärke 10“ ist ein interessantes Museum in Cuxhaven, Deutschland. Es ist dem maritimen Erbe der Region gewidmet und bietet einen faszinierenden Einblick in die Geschichte der Schifffahrt, der Fischerei und der Küstenkultur. Ein weiterer Schwerpunkt des Museums ist die Geschichte von Schiffsunglücken und Wracks an der Nordsee. Es werden Geschichten von Schiffbrüchen, Rettungsaktionen und dem Leben der Küstenbewohner erzählt. Das Museum verfügt über eine beeindruckende Sammlung von Artefakten, die aus den Wracks geborgen wurden, darunter Schiffsteile, Ausrüstung und persönliche Gegenstände der Seeleute.

 

Empfehlung
Jetzt lesen!
Unterwegs im Lahntal: Von Wetzlar bis Limburg

Hotels am Weser-Radweg

Um die Hotels und die Hotelbewertungen zu sehen, bitte auf den Spoiler klicken.

Hotels auf dem Weser-Radweg

Hessischer Hof

Schönes Hotel mit ansprechenden und sauberen Zimmern mitten in Bad Karlshafen. Das Frühstück war hier ganz weit oben, nicht zuletzt, weil man sich hier frische Mettbrötchen mit ordentlich Zwiebel selbst belegen konnte – findet man eher selten. Das Personal war freundlich. Im Innenhof gibt´s einen schönen versteckten Biergarten.

Bewertung Hessischer Hof
Lage ++
Frühstück +++
Zimmer ++
Preis

+ = mäßig; ++ = gut; zufriedenstellend; +++ = sehr gut; € = sehr günstig; €€ = moderat; €€€ = teuer

Ferienwohnung Why Not?

Von Außen noch etwas renovierungsbedürftig, besticht die Ferienwohnung „Why Not?“ vor allem durch das sehr freundliche Personal. Hier fühlt man sich sehr gut aufgehoben. Die mietbare Wohnung ist auch für nur eine Nacht zu haben und bietet neben zwei großen Schlafzimmern auch ein großes Wohnzimmer, Küche und Bad. Der Service ist sehr zuvorkommend, u.a. wurden wir gefragt, ob man uns was zum Abendessen mitbringen kann und das Frühstück ist ebenfalls „auf Wunsch“ und hervorragend. Preislich bekommt man die Wohnung für € 100.-/Nacht, das Frühstück für € 8,50/ pro Person, wobei man es sich individuell zusammenstellen und upgraden lassen kann.

Bewertung Ferienwohnung Why Not?
Lage +
Frühstück +++*
Zimmer ++
Preis

+ = mäßig; ++ = gut; zufriedenstellend; +++ = sehr gut; € = sehr günstig; €€ = moderat; €€€ = teuer; +++* = Im positiven Sinne hier einmalig, daher nicht vergleichsfähig

Zur Börse

Zur Börse gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Super Lage, durch den hinteren Eingang hindurch befindet man sich direkt in der Fußgängerzone. Das Frühstück ist völlig in Ordnung und die Zimmer sind sehr geräumig, gemütlich, das Bad ist hervorragend.

Bewertung Zur Börse
Lage +++
Frühstück ++
Zimmer +++
Preis

+ = mäßig; ++ = gut; zufriedenstellend; +++ = sehr gut; € = sehr günstig; €€ = moderat; €€€ = teuer

Victoria Hotel

Das Victoria Hotel hatte das zweitbeste Frühstück auf der gesamten Tour. Es ist wirklich alles vorhanden und statt Filterkaffee kann man sich alternativ auch Cappuccino & Co am Vollautomaten holen. Sehr viele Brötchensorten, Gebäck und eine riesen Auswahl an Salaten und Obst/ Gemüse usw. Die Lage ist direkt am Marktplatz, somit nicht zu toppen.

Bewertung Victoria Hotel
Lage +++
Frühstück +++
Zimmer ++
Preis €€€

+ = mäßig; ++ = gut; zufriedenstellend; +++ = sehr gut; € = sehr günstig; €€ = moderat; €€€ = teuer

Weserschlößchen

Das Weserschlößchen ist ein wirklich schönes Hotel mit guten, modernen Zimmern und einem tollen Bad. Die Lage ist ebenfalls sehr gut, hat man es doch nur weniger Meter in die Innenstadt oder an die Weser, an der man schön schlendern kann. Das Frühstück war allerdings nicht so umfangreich und auf ein normales Brötchen kann man auch schon mal 10 Minuten warten, wenn diese gerade nicht vorrätig sind. Das Personal war sehr freundlich und das Highlight ist ein „Brückenrestaurant“, welches über den örtlichen Meerbach(!) gebaut ist.

Bewertung Weserschlößchen
Lage +++
Frühstück ++
Zimmer +++
Preis €€

+ = mäßig; ++ = gut; zufriedenstellend; +++ = sehr gut; € = sehr günstig; €€ = moderat; €€€ = teuer

Thöles am Allerpark

Diese Hotel sieht von außen betrachtet vielleicht nicht so einladend aus, aber hier verstecken sich die Stärken im Inneren. Unsere Zimmer waren vielmehr kleine Appartments. Ich hatte ein riesen Bad inkl. Eckbadewanne, ebenerdiger Dusche, alles sehr neu. Tolles Bett und insgesamt das größte Zimmer auf der Tour. Die Lage ist ebenfall spitze, wenige Meter in die Fußgängerzone, direkt am Radweg und neben einem schönen Park gelegen. Auch hier ließ das Frühstück keine Wünsche offen und war reichhaltig.

Bewertung Thöles am Allerpark
Lage +++
Frühstück +++
Zimmer +++
Preis €€

+ = mäßig; ++ = gut; zufriedenstellend; +++ = sehr gut; € = sehr günstig; €€ = moderat; €€€ = teuer

B&B Altstadt Bremen

Ich persönlich bin kein so großer Fan dieser Ketten aber groß Meckern kann man da nicht. Lediglich die Größe des Zimmers und vor allem des Bades könnte man kritisieren. Wobei das Bad hier noch den Vorteil bietet, dass man darin betrunken nicht umfallen kann. Ansonsten ist alles da, auch beim Frühstück wird man gut satt und hat einiges an Auswahl – halt vieles in oder aus Plastik. Das Ganze Hotel ist im inneren im Stile eine „Weltraumstation“ designet, auch die Zimmer. Das ist ganz spaßig.

Bewertung B&B Altstadt Bremen
Lage ++
Frühstück ++
Zimmer +
Preis €€

+ = mäßig; ++ = gut; zufriedenstellend; +++ = sehr gut; € = sehr günstig; €€ = moderat; €€€ = teuer

Deichgraf

Der Deichgraf ist leider schon etwas in die Jahre gekommen, die Zimmer sind dennoch groß und gemütlich. Im Bad habe ich eine Weile gebraucht, um die Temperatur ordentlich einstellen zu können aber am Ende ging es. Die Lage ist so eine Sache. Wenn man gerne am Meer ist, ist die Lage absolute Spitze. Nur ein paar Meter weiter ist man am Strand und hat auch eine gute Infrastruktur vor Ort. Allerdings ist man mit dem Fahrrad rund 15min vom Zentrum entfernt. Kommt also einfach darauf an, was man will.

Es gibt eine Bushaltestelle direkt vor der Tür. Die Taktung ist auch gut. Hier gab es das beste Frühstück der ganzen Woche. Von diversen Kaffeevariationen über eine irre Auswahl an Wurst/ Käse/ Brot/ Brötchen und süßen Teilchen gibt es u.a. eine Pancakemaschine und sonst noch vieles, dass morgens den Gaumen erfreut! Dies lässt man sich vor Ort zwar mit € 18.-/ pro Person und Tag vergüten, wenn man aber morgens ein guter Esser ist, lohnt es sich!

 

Bewertung Deichgraf
Lage ++
Frühstück +++
Zimmer ++
Preis €€€

+ = mäßig; ++ = gut; zufriedenstellend; +++ = sehr gut; € = sehr günstig; €€ = moderat; €€€ = teuer

Hotel-Ranking

Wie immer fällt mir das Ranking bei den Hotels nicht leicht. Oft sind es doch feine Nuoncen oder einfach nur ein ganz subjektiver Eindruck, der darüber entscheidet, wie wohl man sich fühlt. Am Ende aber gibt es doch, wie immer eine Reihenfolge, die Ihr in der nachfolgenden Tabelle findet. Viele Hotels teilen sich die Plätze und die Positionen 1-3 sind definitv Empfehlungen. Die Ferienwohnung ist etwas außen vor, ich selbst würde diese aber auch nochmal buchen.

Hotel Lage Frühstück Zimmer Preis
1. Thöles am Allerpark +++ +++ +++ €€
2. Zur Börse +++ ++ +++
2. Weserschlößchen +++ ++ +++ €€
2. Victoria Hotel +++ +++ ++ €€€
3. Hessischer Hof ++ +++ ++
3. Deichgraf ++ +++ ++ €€€
4. Ferienwohnung Why Not? + +++ ++
5. B&B Altstadt Bremen ++ ++ + €€

Karte

Weitere Eindrücke


Wie hat Dir der Artikel gefallen?

Bewerten
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Du hast noch keine Bewertung abgegeben)
Bisher gibt es 4,50 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Bewertungen.
Loading...

Unterstützen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Dich auch interessieren...

Weitere beliebte Artikel...