Artikelinfo
Titelbild: Erde © Pixabay
Bisher 242 mal gelesen, davon heute 9 mal
Lesedauer | 3 Minuten

German DE English EN Dutch NL French FR Slovenian SL Turkish TR Greek EL Russian RU Chinese (Simplified) ZH-CN


Ein Gastbeitrag von Aileen Dawe

Über die Autorin

Aileen Dawe arbeitet als Texterin für Content Marketing für das Modehaus Eierund Hildesheim und dessen Onlineshop HoseOnline.de. Dort kümmert sie sich hauptsächlich um den Social Media Auftritt, das Modemagazin und die Produkttexte.

 

Wasserflaschen statt Plastikflaschen oder wiederverwendbare Becher statt Coffee-to-go-Pappe – diese Tipps zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind allgemein bekannt. Umweltbewusstes Denken ist nach wie vor sehr aktuell: Wir stellen uns vermehrt die Frage, ob wir das Auto nehmen oder lieber auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen. Allerdings erwischt man sich doch oft dabei, in alte Gewohnheiten zurückzufallen und weniger nachhaltig zu sein.

Umweltbewusst leben

In den eigenen vier Wänden kann man einiges tun, um nachhaltig zu handeln. Die Bandbreite zieht sich dabei von dem Lichtschalter bis hin zum richtigen Entsorgen von Abfall.

Licht und Stromverbrauch

Wir können uns ein Leben ohne Energie nicht mehr vorstellen, aber wo genau verstecken sich die wahren Energieschlucker? Seid ihr länger nicht zu Hause oder nutzt diverse Tischlampen über einen längeren Zeitraum nicht, zieht den Stecker – der Umwelt zuliebe!

Fenster zu, Heizung an!

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür – es ist Zeit, die Heizung anzuschalten und die Wohnung zu erwärmen. Läuft die Heizung aber unentwegt, bedeutet das einen höheren Energieverbrauch, als wenn sie ab und an heruntergedreht wird. Außerdem fühlt sich die Luft schnell stickig an. Stoßlüften hilft, damit die Luft wieder zirkulieren kann und die Energie effizienter genutzt wird. Vergesst danach aber nicht, alle Fenster wieder zu schließen.

Mit intelligentem Heizen lässt sich eine Menge Energie sparen
Schon gesehen?
Jetzt lesen!
Crossfitness: Ein Sport für jeden?

Be smart

… und zieht euer Akkuladegerät für euer Smartphone aus der Steckdose, sobald der Akku aufgeladen ist. Das schont nicht nur das Akkugerät selbst, auch der Energieverbrauch wird geringer.

Tipp: Haltet den Akkustand zwischen 60% und 80% – das schon euer Smartphone und verlängert seine Lebenszeit enorm.

Reste aufbrauchen

Der Mensch neigt dazu, bequem zu sein – aus diesem Grund entsorgen wir Duschgel, Shampoo, Zahnpasta oftmals, sobald wir nichts mehr ohne viel Kraftaufwand herausdrücken können. In diesem Fall verstecken sich allerdings noch bis zu 10% an verwertbaren Anteilen in den Verpackungen! Für ein umweltfreundliches Verhalten sollte man auch diese Reste nutzen: Einfach die Tube vorsichtig aufschneiden und sich so nach und nach an den Resten bedienen.

Nachhaltig einkaufen

Hand aufs Herz – wie viele Spontankäufe machen wir durchschnittlich im Monat? Wenn wir ehrlich sind, kommen da einige zusammen. Wichtig ist zu reflektieren, was genau wo und wann benötigt wird.

Lebensmittel

Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten? Bitte entsorgt diese Lebensmittel noch nicht, meistens sind diese noch genießbar und überhaupt nicht schlecht! Dieses Datum solltet ihr eher als eine Garantie ansehen, in der die Milch garantiert genießbar ist und nicht schlecht werden sollte. Vertraut nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums auf eure Nase – sie wird euch verraten, wenn etwas verdorben ist.

Lebensmittel nie einfach wegschmeißen, sondern prüfen, was noch genießbar ist

Kleidung

Sale-Shopping, um die Garderobe aufzupeppen? An sich eine schöne Idee, aber überlegt euch vorher, ob ihr noch einen vierten Blazer in Schwarz benötigt oder lieber auf eine schöne neue Jeans spart.
Es gibt auch diverse diverse Hersteller von Markenkleidung, die auf eine nachhaltige Produktion setzen.  Sie unterscheiden sich in der Produktionweise und in der Materialzusammensetzung von den nicht-nachhaltig produzierten Artikeln – vom Aussehen her ändert sich nichts. Sich schlaumachen lohnt sich!

Schon gesehen?
Jetzt lesen!
Warum Whisky? Clevere Tipps für Einsteiger!

Wiederverwendbarkeit

Nachhaltigkeit und das Wiederverwenden von ausrangierten Produkten gehören eng zusammen.

DIY

Einen alten Pullover oder eine Jeans in eine coole Handtasche umwandeln? Kein Problem. Bei Do-it-yourself-Projekten geht es darum, möglichst kreativ Altes in Neues zu verwandeln. Lasst eurer Kreativität freien Lauf!

Verpackungen

Auch Verpackungen können wiederverwendet werden – seien es Kartons, um etwas zu verschicken oder leere Dosen, um Kleinigkeiten aufzubewahren. Auch hier ist eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt!

Minimalistisch denken

Wenn ihr Sachen aussortiert, schmeißt sie der Umwelt zuliebe nicht sofort in den Müll, sondern fragt erst einmal eure Bekannten, ob diese Dinge eventuell noch irgendwo Verwendung finden. Was wir nicht mehr benötigen, brauchen vielleicht andere.

Vieles, was wir eigentlich entsorgen wollen, kann noch weiter verwendet werden

Wie hat Dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Du hast noch keine Bewertung abgegeben)
Bisher gibt es 4,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Bewertungen.
Loading...

 

Grafik zum Mitnehmen


 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.