Bensheim & Umgebung, Natur & Umwelt

Die Vogelarten des Meerbachtals

Artikelinfo
Titelbild: Neuntöter (Lanius collurio) © Jürgen Schneider
Bisher 142 mal gelesen, davon heute 4 mal
Lesedauer | 4 Minuten

German DE English EN Dutch NL French FR Slovenian SL Turkish TR Greek EL Russian RU Chinese (Simplified) ZH-CN


Das Gebiet der NABU-Ortsgruppe Meerbachtal liegt an der Übergangszone des Oberrheingrabens zum waldgeprägten Mittelgebirge des Odenwaldes. Bachtäler führen überwiegend in Ost-Westrichtung zur Rheinebene hin, so auch der namensgebende Meerbach mit den Ortschaften Gronau und Zell

Auf den ansteigenden Weinbergs- und Wiesenflächen ist die Temperatur höher als in den bewaldeten Lagen um Gronau und den östlichen Hochwaldgebieten. Die kleinräumig gegliederte Landschaft bietet zahlreichen Vogelarten gute Nahrungs- und Brutbedingungen. Der Klimawandel begünstigt verschiedene Arten in ihrer Verbreitung. So hat beispielsweise die Mönchsgrasmücke (Sylvia atricapilla) ihr Zugverhalten geändert, kommt sehr zeitig zurück, und ist mittlerweile von den Innenstädten bis zu den Hochwaldlagen verbreitet. Andere Arten sind enger an die Lebensräume angepasst.

Mönchsgrasmücke (Sylvia atricapilla)
Mönchsgrasmücke (Sylvia atricapilla)
Foto: Jürgen Schneider

Hier eine Übersicht besonders erwähnenswerter Spezies im Meerbachtal:

Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Foto: Werner Hombeuel

Am Bachlauf findet man die Wasseramsel (Cinclus cinclus), die in schnell fließenden Gewässern nach den Larven von Wasser-insekten jagt und dabei sogar taucht. Sie ist ein Anzeiger für intakte Gewässer, und an dem weißen Brustschild zu erkennen.

Junge Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Junge Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Foto: Jürgen Schneider

Die Gebirgsstelze (Motacilla cinerea) hält sich gerne am Bachlauf auf, sie sammelt ihre Nahrung an den feuchten Rändern, überwiegend Insekten. Charakteristisch sind die gelbe Grundfarbe, ein hellgrauer Rücken und die langen Schwanzfedern.

Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
Foto: Werner Hombeuel
Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
Foto: Werner Hombeuel
Neuntöter (Lanius collurio) - Männchen
Neuntöter (Lanius collurio) – Männchen
Foto: Jürgen Schneider
Zauneidechse (Lacerta agilis) als Beute des Neuntöters (Lanius collurio)
Zauneidechse (Lacerta agilis) als Beute des Neuntöters (Lanius collurio) Foto: Jürgen Schneider

Auf den Trockenrasen und in den Heckenbereichen ist der Neuntöter (Lanius collurio), teilweise auch Rotrückenwürger genannt, zu finden. Er jagt von einem Ansitz mit gutem Überblick Insekten und Kleinsäuger. Das Erkennungsmerkmal des Männchens ist die schwarze Augenmaske. Er spießt seinen Nahrungsvorrat auf Dornen oder Stacheldrahtspitzen auf, daher auch die Bezeichnung „Neuntöter“. Er ist der „Wappen-vogel“ der Ortsgruppe.

Dorngrasmücke (Sylvia communis)
Dorngrasmücke (Sylvia communis)
Foto: Jürgen Schneider

Die Dorngrasmücke (Sylvia communis) braucht für ihren Nistplatz oft nur einen Bestand von trockenen, hohen Stängeln oder eine dichte Hecke im Randbereich der Wiesen. Ihren Gesang führt sie von einer erhöhten Warte aus durch, und ist so gut zu beobachten.

Weinberge und verwilderte Obstgärten mit Brachflächen sind der Aufenthaltsort der wärmeliebenden Zaunammer (Emberiza cirlus). Sie breitet sich mit zunehmender Geschwindigkeit entlang der Bergstraße nach Norden aus.

Zaunammer (Emberiza cirlus)
Zaunammer (Emberiza cirlus)
Foto: Jürgen Schneider

Rauchschwalben (Hirundo rustica) und Mehlschwalben (Delichon urbicum) nisten in den Ortschaften in ihren bekannten, halbkugelförmigen Nestern gerne in kleinen Kolonien. Durch die heutigen „sauberen“ Bedingungen in der Landwirtschaft geht die Nahrungsgrundlage zurück, die Bestände schrumpfen stetig. Auch Pfützen mit dem benötigten feuchten Lehm für den Nestbau fehlen oft.

Rauchschwalbe (Hirundo rustica)
Rauchschwalbe (Hirundo rustica)
Foto: Jürgen Schneider
Mehlschwalbe (Delichon urbica)
Mehlschwalbe (Delichon urbica) am Nest
Foto: Jürgen Schneider
Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus) Foto: Jürgen Schneider

In Streuobstwiesenbeständen und Gärten mit alten Bäumen hält sich der Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus) gerne auf, seine Bestände erholen sich momentan. Im Unterschied zum Hausrotschwanz trägt der männliche Vogel einen deutlichen weißen Stirnstreifen, die Weibchen sind bei beiden Arten sehr ähnlich.
Der Wendehals (Jynx torquilla) zählt zur Familie der Spechte, er bewohnt Baumhöhlen, und ernährt sich und seine Jungen von verschiedenen Ameisenarten und deren Larven und Puppen. Sein charakteristischer Ruf ertönt ab April vorzugsweise in Hoch-stammbeständen.

Wendehals (Jynx torquilla)
Wendehals (Jynx torquilla)
Foto: Jürgen Schneider

Im Hochwald ist die Heimat des Schwarzspechtes (Dryocopus martius), unserem größten Specht. Er ist dohlengroß, komplett schwarz mit einem roten Kopfstreifen. Er brütet hoch oben in Baumhöhlen, sein langgezogener Ruf ist unverwechselbar.
Besonders zu erwähnen ist noch der Mittelspecht (Leiopicus medius), der in hiesiger Gegend sehr verbreitet ist. In der Balzzeit ruft er mit einem katzenartigen Miauen, man vermutet keinen Vogel hinter dem Geräusch. Er ist dem Buntspecht sehr ähnlich, die Rotfärbung ist etwas blasser, der schwarze Wangenstreifen ist nicht durchgehend.

Schwarzspecht (Dryocopus martius)
Schwarzspecht (Dryocopus martius)
Foto: Dieter Haase
Mittelspecht (Leiopicus medius)
Mittelspecht (Leiopicus medius)
Foto: Jürgen Schneider
Waldkauz (Strix aluco)
Waldkauz (Strix aluco)
Foto: Jürgen Schneider

Die Eulenvögel sind mit dem Waldkauz (Strix aluco), einem Höhlenbrüter, und der Waldohreule (Asio otus) vertreten, es gibt regelmäßige Bruten. Die Waldohreule brütet oft in alten Krähennestern. Sie trägt Federbüschel auf dem Kopf, die aber keine Ohren sind. Der Kopf des Kauzes ist abgerundet und wirkt klobig. Balzrufe sind ab Februar deutlich zu hören, der Waldkauz mit seinem klagenden, langgedehnten Ruf, die Waldohreule mit eher abgehackten, dumpfen Lauten.

Waldohreule (Asio otus) - Jungvögel
Waldohreule (Asio otus) – Jungvögel
Foto: Jürgen Schneider

Als Brutvogel nicht sicher festgestellt, aber über die Jahre oft beobachtet sind Steinkauz (Athene noctua) und Uhu (Bubo bubo).

Steinkauz (Athene noctua)
Steinkauz (Athene noctua)
Foto: Jürgen Schneider
Uhu (Bubo bubo)
Uhu (Bubo bubo)
Foto: Jürgen Schneider

Zu den Rabenvögeln gehören u.a. Kolkrabe (Corvus corax) und Dohle (Corvus monedula). Im Winter vereinigen sich die Rabenvögel gerne in gemischten Schwärmen. Dohlen, Rabenkrähen (Corvus corone) und Saatkrähen (Corvus frugilegus) sieht man bei der gemeinsamen Nahrungssuche und an den Schlafplätzen.

Kolkrabe (Corvus corax)
Kolkrabe (Corvus corax)
Foto: Jürgen Schneider
Dohle (Coloeus monedula)
Dohle (Coloeus monedula)
Foto: Jürgen Schneider
Dohle - Jungvogel (Coloeus monedula)
Dohle – Jungvogel (Coloeus monedula)
Foto: Werner Hombeuel
Rabenkrähe (Corvus corone)
Rabenkrähe (Corvus corone)
Foto: Jürgen Schneider
Saatkrähe (Corvus frugilegus)
Saatkrähe (Corvus frugilegus)
Foto: Jürgen Schneider

Greifvögel sind im Tal gut vertreten, am Gronauer Talschluss sind diese bestens zu beobachten, wenn sie die Thermik zum Aufsteigen nutzen. Besonderheiten sind Baumfalke (Falco subbuteo) und Wespenbussard (Pernis apivorus). Baumfalken sind sehr geschickte Jäger von Großinsekten wie Libellen und Maikäfern, es gibt ein beständiges Brutvorkommen. Der Wespenbussard wird im Sommer oft gesichtet, Bruten sind nicht gesichert festgestellt worden.

Baumfalke (Falco subbuteo)
Baumfalke (Falco subbuteo)
Foto: Jürgen Schneider
Wespenbussard (Pernis apivorus)
Wespenbussard (Pernis apivorus)
Foto: Dieter Haase

Die Erläuterungen beziehen sich sowohl auf Zug- wie ganzjährig anwesende Vögel. Einige Faktoren sind durch die Arbeit vor Ort nicht regulierbar, wie der Klimawandel und die Verluste durch immer noch existierenden Fang während des Zuges. Das Nahrungsangebot am Brutplatz kann ebenfalls nur bedingt beeinflusst werden, aber fast alle Höhlenbrüter kann man durch Anbringen von Nisthilfen unterstützen. Diese werden insbesondere von Kohlmeisen (Parus major), Blaumeisen (Cyanistes caeruleus) und Kleiber (Sitta europaea) angenommen.Die Ortsgruppe Meerbachtal hat über einhundert Kästen aller Größen angebracht, was einen erheblichen Aufwand für die jährliche Belegungskontrolle und Reinigung erfordert.

Kohlmeise (Parus major)
Kohlmeise (Parus major)
Foto: Jürgen Schneider
Blaumeise (Cyanistes caeruleus)
Blaumeise (Cyanistes caeruleus)
Foto: Werner Hombeuel
Kleiber (Sitta europaea)
Kleiber (Sitta europaea)
Foto: Jürgen Schneider

Autor: Werner Hombeuel, NABU Meerbachtal, 04/2022

Quelle: NABU Meerbachtal | Natur erleben

Wie hat Dir der Artikel gefallen?

Bewerten
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertungen bisher)
Loading...

Grafik zum Mitnehmen

Unterstützen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Dich auch interessieren...

Weitere beliebte Artikel...