ddd
Bensheim & Umgebung, Natur & Umwelt, Netzwerke & Vereine

Neue Insektennisthilfe im Weiherhaus Bensheim

Artikelinfo
Titelbild: Einweihung im Weiherhaus Bensheim © Michael K. Kärchner
Bisher 241 mal gelesen, davon heute 0 mal
Lesedauer | 3 Minuten

German DE English EN Dutch NL French FR Slovenian SL Turkish TR Greek EL Russian RU Chinese (Simplified) ZH-CN


„Zirka 10.000 Wohnungen langfristig zu vermieten. Gute Lage, Blick ins Grüne“. So, oder so ähnlich könnte ein Inserat aussehen, welches die beiden Vereine TSV Auerbach und NABU Bergstraße veröffentlichen könnten. Denn: Im Rahmen der Kooperation „Sport & Natur“ zwischen den beiden Vereinen wurde jetzt mit freundlicher Unterstützung der Stadt Bensheim das erste, handfeste Projekt umgesetzt.

10.000 Nisthöhlen aus Schilf und Buche

Im Weiherhausstadion wurde kürzlich eine frisch gefertigte Insektennisthilfe aufgestellt. Für die Umsetzung der Idee griff man auf lokale Anbieter zurück. Im konkreten Fall zeichnet die „Wohngemeinschaft-Bergstraße“ aus der Rodensteinstraße für die Nisthilfe verantwortlich. Im Rahmen des arbeitstherapeutischen Angebots wurden hier in Handarbeit unter Leitung von Thomas Hofstädter etwa 10.000 Nisthöhlen aus Schilf und Buche gefertigt und diese in einen schönen Rahmen aus Douglasie installiert.

Drei Monate dauerte der Bau – einmalig und vor allem von hier. „Wir haben uns sehr über die Anfrage gefreut, zumal wir in dieser Größenordnung jetzt erst die zweite oder dritte Nisthilfe gebaut haben.“ erklärt Thomas Hofstädter. Der Verein freut sich über weitere Aufträge, vor allem, da hier zum Selbstkostenpreis gearbeitet werden kann. Gewinnstreben ist dabei kein Leitmotiv – bestmögliche und sinnvolle Qualität dagegen schon.

Anlieferung am Aufstellort

Blühflächen angelegt

Um den Tieren die größtmöglichen Chancen zu bieten und die Nisthilfe attraktiv zu machen wurden in unmittelbarer Umgebung, sowie direkt davor zwei Flächen als „Blühflächen“ definiert und mit einem Pflegeplan ausgestattet, um noch mehr Raum für die Natur zu etablieren. Geplant ist, in diesem Jahr die Flächen wachsen zu lassen, im nächsten Jahr gegebenenfalls mit Samenmischungen zu unterstützen. Weiterhin ist die Installation von diversen Vogel-Nistkästen auf der Agenda noch offen, ein botanischer Lehrpfad ist in Planung.

Empfehlung
Jetzt lesen!
TSV Auerbach & NABU Bergstraße sind Gewinner im Wettbewerb "Gemeinsam Neues schaffen"

Weitreichende Kooperationen

Besonders erfreulich findet Projektleiter Michael Kärchner auch die weitläufige Kooperation. „Die TSV Auerbach arbeitet hier nicht nur mit dem NABU Bergstraße zusammen, sondern lässt sich auch durch die NABU Gruppen aus Bensheim, Zwingenberg und Meerbachtal beraten und hat in diesem konkreten Fall mit der Wohngemeinschaft Bergstraße zusammengearbeitet, die hier eine richtig großartige Nisthilfe abgeliefert haben!“. Außerdem zeige man hier exemplarisch, „dass auch Sportvereine durch gezielte Maßnahmen zum Artenschutz und zur Biodiversität beitragen können“ so Kärchner weiter.

Aufbau im Weiherhausstadion

Gesetzlich geschützt

Wildbienenschutz ist nicht so unbedeutend, wie man vielleicht im ersten Moment denkt. In Deutschland gibt es etwa 600 Wildbienenarten. Die meisten davon besiedeln trockene, warme und offene Lebensräume. Wildbienen sind allerdings in Deutschland stark gefährdet. Ungefähr die Hälfte aller Arten steht auf der Roten Liste, andere sind bereits ausgestorben oder unmittelbar vom Aussterben bedroht. Wildbienenschutz ist daher ein wichtiges öffentliches Thema. Wildbienen sind gesetzlich geschützt und dürfen nicht gefangen oder beeinträchtigt werden.

Empfehlung
Jetzt lesen!
Die besten Beobachtungsgebiete zwischen Rhein, Main und an der hessischen Bergstraße

Kein Hotel

Übrigens: Die verbreitete Bezeichnung „Wildbienenhotel“ für Nisthilfen wird der Lebensweise solitär lebender Wildbienen nicht ganz gerecht. Die „Mutterbienen“ bauen Brutzellen und Trennwände, einige kleiden Brutzellen aus oder unterziehen das Nest vor dem „Einzug“ einer Reinigung. Bis der Nachwuchs aus den Kokons schlüpft, verbringt er – je nach Art als Larve, Puppe oder Vollinsekt – ein Jahr und länger im Nest. Und wer wohnt schon ein Jahr lang im „Hotel“, baut und renoviert dort Zimmer?

Gemeine Löcherbiene (Heriades truncorum) | Bild: Jürgen Schneider

Dokumentation

 

Info
Verbaut wurden bei dieser Insektennisthilfe unter anderem 25lfm Douglasie, 5lfm Kantholz, 2,5m2 Leimholz Fichte und 5lfm Blockbuche.

 

Hergestellt von:

Einige Bilder von dem Bau findet Ihr hier:

 

Wie hat Dir der Artikel gefallen?

Bewerten
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Du hast noch keine Bewertung abgegeben)
Bisher gibt es 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Bewertungen.
Loading...

Grafik zum Mitnehmen

Unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Dich auch interessieren...

Weitere beliebte Artikel...